A secretly recorded video reveals the conditions of the immigrants who have been locked in the PAF (French border police) containers, at the French/Italian border in Menton.

***german version below***

A secretly recorded video reveals the conditions of the immigrants who have been locked in the PAF (French borders police) containers, at the French/Italian border in Menton. Two of the persons detained in those containers gave us, after being released from the PAF, two recordings that we transmitted to L’Humanité online newspaper, who then published an article about them on the 22th of November 2019. This place of deprivation of liberty consists of two containers which, put together with the outside wall of the police building, create a closed courtyard, where there is no roof but a metal net, as to prevent “escapes”.
The conditions in this place – which is used to lock and register those who are prohibited from entering the French territory – are really problematic, illegal and dehumanizing, as we can see in the videos. There is no other option than sleeping on the bare metal floor of the containers, or the bare stone floor of the closed courtyard. Nothing can be seen from the outside. These recordings also show people suffering after being attacked with pepper spray by some PAF officers which was happening several times a day at this period according to the testimonies if the people released
Dozens of thousands of people, for years, had suffered from being locked and mistreated in this place of deprivation of liberty. The time of detention is often more than 12 hours (up to 22h) even though the legal period of imprisonnement is 4 hours. In most cases there is no access to food, drink, medical or legal assitance. This place is really dirty and the rights of the people are not respected or even explained to them. Way too often the french police is illegally sending back isolated minors to Italy (almost daily), gassing, beating, insulting, threatening people being kept in this place without any legal ground.

Since the Senator Pierre Laurent, in May 2018, came unanounced to check the containers, an internal memo has been created to change the status of this place as a “protection place” (lieu de mise à l’abri) –
meaning that any Parliamentarians willing to come for a surprise inspection are not allowed anymore. Several french and european parliamentarians came this last months and were indeed denied the access to the PAF containers. No one except the police is allowed to enter this place of daily severe right violations.

***deutsche Fassung***

Ein heimlich aufgenommenes Video enthüllt die Konditionen der weggesperrten Emigranten in der PAF (französischen Grenzpolizei) an der französisch/italienischen Grenze in Menton. Diese Aufnahme, eine Zusammenstellung aus zwei Videos, wurde uns von zwei Personen nach ihrer Haftentlassung aus der PAF übergeben, welche wir im Anschluss an die Online-Zeitung L’Humanite weiterleiteten und diese veröffentlichte die Aufnahme am 22. November 2019.
Dieser Haft-Komplex besteht aus zwei Containern, die zusammen mit der Außenwand des Polizeigebäudes einen geschlossenen Innenhof ergeben, welcher mit einem Metallnetz als Ausbruchsicherung nach oben abgeriegelt ist.
Die Zustände in diesem Komplex, welcher dazu dient, diejenigen festzuhalten, welchen der Zutritt in das französische Staatsgebiet untersagt wird, sind mehr als nur fragwürdig. Es besteht keine andere Möglichkeit, als auf dem nackten Metallboden der Container, oder dem nackten Steinboden des geschlossenen Innenhofes zu schlafen. Von der Ausstattung mit Decken ist nichts zu sehen.
In dieser Aufnahme sieht man ebenfalls Menschen, die an den Auswirkungen des Angriffs mit Pfefferspray leiden, welcher seitens einiger französischer Grenzpolizisten ausgeübt wurde.
Diese Art des Freiheitsentzuges und menschenunwürdigen Umgangs müssen seit Jahren tausende von Menschen erleiden. Die Haftdauer beträgt oftmals mehr als 12 Stunden (bis zu 22h) und in den meisten Fällen besteht keine Bereitstellung von Nahrungsmitteln ,etwas zu trinken, medizinische Versorgung, oder rechtlicher Hilfestellung/Erklärung . Der legale Zeitraum einer Haft in der PAF ist 4 Stunden. Von einem Standard an Hygienie in diesem Komplex kann nicht die Rede sein. Regelmäßig, beinahe täglich, fanden besonders zu diesem Zeitraum illegale Abschiebungen allein reisender Minderjähriger nach Italien und Gewaltausübungen seitens der französischen Polizei (schlagen, Beleidigungen, Drohungen, Pfefferspray, Taser) statt.

Einer möglichen Inspektion des Haftkomplexes, durch einen Angehörigen des Parlaments, welche das letzte Mal der Senator Pierre Laurent im Mai 2018 durchführte, wurde systematisch von der PAF entgegengewirkt, da der öffentliche Status der Anlage in einen “Ort der Zuflucht” (un lieu de mise á l’abri) umgeändert wurde und somit jeglichen Parlamentariern der Zutritt untersagt ist. Diese Kontrollen fanden in der Regel unangekündigt statt, was die Wahrscheinlichkeit der Einsicht in den realen und alltäglichen Ablauf der Haftzustände und des Umgangs der Polizisten mit den inhaftierten Menschen erhöhte. Mehrere französische und europäische Abgeordnete versuchten im Laufe der letzten Monate Zutritt zur PAF zu bekommen, was ihnen aber auf Grund jener Änderung nicht mehr möglich ist. Niemanden, außer der Polizei, ist es gestattet diesen Ort der Rechtsverletzungen zu betreten.

Police aux Frontieres, a Menton : les images de la honte

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *